Nelkenöl

Gewürznelke 

Nelkenöl

Ätherisches Nelkenöl ist besonders als Mittel gegen Zahnschmerzen bekannt und bewährt. Die beste Wirkung hat das Nelkenknospenöl.

Ätherisches Nelkenöl Steckbrief

Das hier beschriebene ätherische Nelkenöl hat nichts mit der Blume zu tun. Es wird vom Gewürznelkenbaum gewonnen, der entgegen seines Namens nicht zu den Nelkengewächsen, sondern zu den Myrtengewächsen gehört. Der Name “Gewürznelke” leitet sich in diesem Fall vom mittelhochdeutschen Wort “Negellin” ab, was so viel wie “kleiner Nagel” bedeutet und auf die Form der Nelkenknospe anspielt.

Das Zahnschmerzen-Öl

Heilpflanze des Jahres 2010

nelkenoelBotanische Stammpflanze: Syzygium aromaticum; Syn.: Eugenia caryophyllus bzw. Eugenia caryophyllata

Familie: Myrtengewächse (Myrtaceae)

Synonyme: Gewürznelkenbaum, Nagerl, Nelkenköpfchen

Herkunft: Sri Lanka, Indonesien, Madagaskar

Gewinnung: Wasserdampfdestillation

Haupt-Inhaltsstoffe: Eugenol, Eugenylacetat, beta-Caryophyllen

Haupt-Wirkungs- und Anwendungsgebiete: Zahnschmerzen, Schmerzen im allgemeinen, Entzündungen, Wundheilung, Wehenförderung, psychische Beschwerden

Hauptnebenwirkungen: reizt bei zu hoher Dosierung Haut und Schleimhäute

Duft: würzig-süß, warm

Besonderheiten: Kommt das Öl mit Eisen in Berührung färbt es sich dunkelbraun (Eisen-Eugenolat).

Kauftipps: Beim Kauf unbedingt darauf achten, dass man reines Nelkenknospenöl ersteht und kein Stiel- oder Blattöl oder einen Verschnitt verschiedener Pflanzenteile.

Die Gewürznelke

Der Gewürznelkenbaum ist ein großer, schlanker, bis zu 20m hoher Baum mit ledrigen Blättern, dessen ursprüngliche Heimat auf den Molukken liegt. Die Gewürznelke ist die getrocknete Blüte des Nelkenbaums. Sie ist heutzutage auch in unseren Gefilden ein beliebtes und verbreitetes Gewürz. Besonders in der kalten Jahreszeit wird sie gerne zum Backen und Braten oder auch zur Aromatisierung von Glühwein und Punsch genutzt. Doch Nelkenknospen haben nicht nur einen besonderen aromatischen Geschmack, auch ihre positive Wirkung auf die Gesundheit ist seit langem bekannt. Erfahrung und Tradition in der Pflanzenheilkunde werden hier in jüngerer Zeit immer mehr durch Studien untermauert. In der ayurvedischen und besonders in der chinesischen Medizin war die Gewürznelke schon früh aufgrund ihrer starken bakteriziden und schmerzstillenden Wirkung beliebt. Nelken wurden zur Hemmung von Brechreiz, Blähungen und Yang-Mangel im Funktionskreis Niere/Blase, gegen Durchfall, Erbrechen, Mundgeruch und Bronchitis eingesetzt. Heute ist Nelkenöl hinlänglich als Öl gegen Zahnschmerzen und zur Desinfektion bekannt.

Eine Besonderheit der Gewürznelke ist, dass die Wirkung des ätherischen Nelkenknospenöls fast identisch mit der der Gewürznelke ist.

Herkunft des Nelkenöls

Die Heimat des Gewürznelkenbaumes sind die sogenannten Gewürzinseln, die Molukken. Alle Teile des Gewürznelkenbaums liefern ätherisches Öl. Das Öl aus den Blättern und den Stielen ist zwar günstiger, aber das teurere Knospenöl ist für die aromatherapeutische Anwendung am besten geeignet, da es die beste gesundheitliche Wirkung erzielt und dabei die geringsten Nebenwirkungen aufweist.

Herstellung

Die Blütenknospen des Nelkenbaums entwickeln sich zweimal pro Jahr und müssen geerntet werden, bevor die Blüte sich öffnet. Anschließend werden die Knospen etwa fünf Tage in der Sonne getrocknet, bevor sie weiter verarbeitet werden. Ein ausgewachsener Nelkenbaum liefert pro Jahr etwa zwei bis vier Kilogramm der getrockneten Knospen. Man unterscheidet zwischen rotbraunen und schwarzen Nelken. Die rotbraunen Nelken gelten als wertvoller als die schwarzen Nelken, da sie bis zu 19 Prozent ätherisches Öl enthalten. Die schwarzen Nelken enthalten bis zu 15 Prozent ätherische Öle.

Das wertvolle Nelkenknospenöl wird per Wasserdampfdestillation aus den getrockneten Blütenknospen gewonnen. Die Knospen sind mit einem Ölgehalt von bis zu 19 Prozent reich an natürlichem Öl. Für ein Kilogramm Öl werden sechs bis acht Kilogramm der Blütenknospen benötigt.

Es gibt auch Nelkenöl, dass aus den Blättern oder Stielen hergestellt wurde oder Verschnitte aus verschiedenen Pflanzenteilen. Diese Öle sind zwar für gewöhnlich günstiger im Einkauf, doch das hochwertigste und in der Aromatherapie meist verwendete Öl mit der besten Wirkung ist das aus den Blütenknospen des Nelkenbaums.

Ätherisches Nelkenöl Eigenschaften

Das ätherische Öl der Gewürznelke ist von einer klaren gelben bis bräunlich-gelben Farbe. Das Öl aus den Knospen riecht sehr kräftig und würzig mit einer warmen und süßlichen Note. Das Blätteröl verströmt ebenfalls einen würzigen Duft und ein warmes Aroma, doch riecht es krautiger. Das Öl aus den Stielen erinnert an das Knospenöl, doch ist sein Geruch weniger fein.

Ätherisches Nelkenöl lässt sich mit weiteren ätherischen Ölen anreichern und/oder in seiner Wirkung verstärken. Von der Duftnote her harmoniert es sehr gut mit Anis, Bergamotte, Fenchel, Ingwer, Kardamom, Kümmel, Lavendel, Lavandin, Lemongrass, Lorbeer, Mandarine, Muskatellersalbei, Rose, Rosengeranie, Rosmarin, Vanille, Ylang-Ylang, Zimt und den meisten Zitrusölen.

Nelkenöl gegen Zahnschmerzen

Am bekanntesten ist Nelkenöl wohl als bewährtes Hausmittel gegen schmerzende Zähne. Nelkenöl ist ein sehr wirksames natürliches Mittel um die Zeit bis zum Zahnarzttermin schmerzfrei zu überstehen. Das im Nelkenöl enthaltene Eugenol hat nicht nur eine ähnliche Wirkung wie ein Lokalanästhetikum, es wirkt darüber hinaus auch stark antibakteriell und entzündungshemmend, was bei Zahn- und Zahnfleischbeschwerden aller Art zusätzlich von Nutzen ist.

Alle wichtigen Information zur Wirkungsweise von Nelkenöl gegen Zahnschmerzen, Paradontitis und Zahnfleischentzündungen, die richtige Dosierung und Anwendung und mögliche Kotraindikationen sind im Artikel Nelkenöl bei Zahnschmerzen zu lesen.

Wirkung und Anwendung von Nelkenöl

Nelken und Nelkenöl sind den meisten als Hausmittel gegen Zahnschmerzen bekannt. Doch haben Gewürznelken und ihr ätherisches Öl neben der starken schmerzlindernden Wirkung weitere große gesundheitliche Vorteile. So wurde in einer Studie der Miguel Hernandez Universität im spansichen Elche herausgefunden, dass Gewürznelken zu den wichtigsten natürlichen Antioxidantien gehören. Dies liegt an den enthaltenen Phenolverbindungen. Diese sorgen darüber hinaus auch für eine entzündungshemmende und gerinnungshemmende Wirkung des Nelkenöls. Auch ihre starke Wirkung auf die Psyche, z.B. bei Depressionen ist inzwischen zum Teil wissenschaftlich nachgewiesen. Die wichtigsten Wirkungen des Nelkenknospenöls finden sich in der folgenden Tabelle

Wirkung Nelkenknospenöl

körperlich

  • antibakteriell (sehr breites Spektrum)
  • antiviral
  • antimykotisch
  • durchblutungsfördernd
  • entzündungshemmend
  • immunstimmulierend
  • muskelentkrampfend
  • schmerzstillend (bis anästhesierend)
  • tonisierend (allgemein)
  • uterustonisierend
  • verdauungsfördernd
  • wärmend

 psychisch

  • anregend
  • stärkend
  • stimmungsaufhellend

Detaillierte Informationen zur Wirkung des Nelkenknospenöls sind im Artikel Anwendung und Wirkung beschrieben.

Anwendungsgebiete und –arten

Das wertvolle ätherische Öl, das aus den Nelkenknospen gewonnen wird, kommt nicht nur in der Aromatherapie zum Einsatz, sondern wird auch zur Herstellung von Medikamenten und Kosmetikprodukten, wie Parfums und Aftershaves genutzt. Nelkenöl ist auch bei einigen Insektenabwehrmitteln ein fester Bestandteil. Das sehr günstige Blätteröl wird zur Isolierung des Wirkstoffs Eugenol herangezogen – synthetisches Eugenol ist teurer als Nelkenöl. Das Stielöl kommt hauptsächlich in der Pharmaindustrie zur Anwendung. Die im Folgenden Beschriebenen Anwendungen gelten für alle drei Nelkenöle, wobei mit dem aus den Knospen gewonnen Öl aufgrund seiner besonderen Zusammensetzung die beste Wirkung erzielt werden kann. Die traditionellen Anwendungen von Nelkenöl und die teilweise über Jahrhunderte gesammelten Erfahrungen mit der Gewürznelke als Heilpflanze werden in jüngerer Zeit immer mehr durch Studien ergänzt bzw untermauert. Die nachfolgende Tabelle ist in Anwendungen mit wissenschaftlich erbrachten Nachweisen und Anwendungen aus der Erfahrungsheilkunde aufgeteilt:

Anwendungen

mit wissenschaftlichen Nachweisen

Anwendungen

aus der Erfahrungsheilkunde

  • Akne
  • Bakterielle Infektionen
  • Demenz
  • Depression
  • Entzündungshemmung
  • Immunmodulation
  • Pilzerkrankungen
  • Schmerzen
  • Virusinfektionen
  • Wehenschwäche
  • Wundbehandlung
  • Bronchitis
  • Buccodentale Entzündung
  • chronische Müdigkeit
  • Darmkolik
  • Diarrhoe
  • Verdauungsstörungen
  • Geruchsneutralisierung
  • Immunmodulation
  • Konzentrationsstörungen
  • Läuse
  • Leberschwäche
  • Muskelzerrung
  • Osteoarthrose
  • Phlegmone
  • Pilzinfektion
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Rhinitis (Schnupfen)
  • Rückenschmerzen
  • Schilddrüsendysregulation
  • Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündungen)
  • Wehenförderung

Die Anwendung des Nelkenöls findet abhängig vom Beschwerdebild auf unterschiedliche Arten statt. Bei Zahnschmerzen gibt man einen Tropfen des Öls direkt auf den betroffenen Zahn. Hier sollte man allerdings vorsichtig sein, dass kein unverdünntes Nelkenöl mit der Mundschleimhaut oder der Gesichtshaut in Kontakt kommt. Bei Infektionskrankheiten eignet sich die Nutzung des Öls in der Duftlampe oder im Vaporisierer. Bei schlecht verheilenden Wunden haben sich Kompressen mit verdünntem Nelkenöl bewährt. Unabhängig von der Art der Anwendung sollte man stets auf eine korrekte Dosierung und Verdünnung des Nelkenöls achten, da es sehr leicht reizend wirken kann.

Weitere Detail zur Wirkung und Anwendung von ätherischem Nelkenöl finden sich im Artikel Anwendung und Wirkung mit großer Übersichtstabelle zu den einzelnen Beschwerdebildern und den besten Gegenmaßnahmen.

Rezepte mit Nelkenöl

Nelkenöl kann unterschiedliche Arten genutzt werden. Bei der Nutzung kommt es zum einen auf die richtige Dosierung des Nelkenöls an und zum anderen auf eine ergänzende und/oder die Wirkung verstärkende Zugabe von weiteren ätherischen Ölen. Es gibt zahlreiche Rezepte für die verschiedenen Anwendungsgebiete und Beschwerden. Die wichtigsten haben wir in der Rubrik Rezepte zusammengestellt.

Nebenwirkungen

Über das Nelkenöl kann man immer wieder lesen, dass es nur in erfahrene Hände gehört und hepatotoxisch wirken kann. Richtig ist, dass es sehr leicht Haut und Schleimhäute reizen kann. Es sollte immer in einer Dosierung bzw Verdünnung von 0,5% oder darunter verwendet werden, dann ist die Anwendung unbedenklich und das Öl sogar sehr gut verträglich. Für eine hepatotoxische Wirkung müsste das Öl schon in großen Mengen über einen längeren Zeitraum innerlich angewendet werden. Bei der richtigen therapeutischen Dosierung ist es sogar ein Lebertonikum. Nicht geeignet ist das Nelkenöl allerdings für eine Anwendung in der Schwangerschaft aufgrund seiner uterustonisierenden Wirkung und bei Kindern.

Ausführliche Details zu möglichen Nebenwirkungen, Risiken und Gegenanzeigen sind im Artikel Nebenwirkungen aufgeführt.

Tipps zum Kauf von Nelkenöl

Beim Kauf ist es wichtig, darauf zu achten, welches Nelkenöl man erwirbt, um gezielt die richtige Wirkung zu erreichen. Nelkenöl gibt es als Knospenöl, Blattöl und Stielöl. Bei einem “Nelkenöl” ohne weitere Angaben zu den verwendeten Pflanzenteilen, wird das Öl aus allen Teilen destilliert, die beim Beschneiden der Bäume anfallen. Das Öl aus den Knospen ist das teuerste und wird daher gerne mit den beiden anderen Ölen verschnitten. Das Knospenöl bietet die beste Inhaltsstoffkombination mit den geringsten möglichen Nebenwirkungen und ist somit am meisten zu empfehlen.

Weitere Tipps und Hinweise zum Kauf von Nelkenknospenölen und Qualitätsmerkmalen ätherischer Öle im Allgemeinen finden sich im Artikel Nelkenöl kaufen.

Inhaltsstoffe

DIe Inhaltsstoffe des Nelkenöls könne stark variieren, abhängig davon, ob das ätherische Öl aus den Knospen, den Stielen oder Blättern gewonnen wurde. Die wichtigste Rolle in der Aromatherapie spielt das aus den Knospen gewonnene Öl. Die wichtigsten Inhaltsstoffe des Knospenöls sind*:

Inhaltsstoffe in %

Blütenknospen

Sesquiterpene

 

beta-Caryophyllen

2,4 – 14

alpha-Humulen

0,2 – 1,3

Phenylpropan-Derivate

 

Eugenol

75 – 88

Eugenylacetat

4,6 – 16

*Tabelle nach Steflitsch, Wolz, Buchbauer (Hrsg.): Aromatherapie in Wissenschaft und Praxis. Stadelmann Verlag, 2013.

Ätherische Öle sind Naturprodukte. Der Anteil der einzelnen Inhaltsstoffe variiert abhängig von den genauen Umgebungs- und Klimabedingungen und der Erntezeit. Diese Tabelle stellt somit nur eine Richtlinie dar.

Wie aus der Tabelle ersichtlich wird sind die Hauptinhaltsstoffe des Nelkenöls Eugenol, Eugenylacetat und beta-Caryophyllen. Dabei weist das Knospenöl einen weitaus höheren Gehalt an Eugenylacetat auf als das aus den Blättern gewonnene Nelkenöl, dessen Eugenylacetat Gehalt unter 1% liegt. Das Blätteröl ist reicher an Sesquiterpenen. Der höchste Eugenolgehalt konnte im Blütenstielöl festgestellt werden.

Eugenol ist ein Phenylprobanoid-Ether, der auch als Hauptbestandteil bei Piment und Zimtblatt vorkommt. Es besitzt Eigenschaften, die sich positiv auf die Schmerzbekämpfung auswirken. So wirkt es zum einen wie ein Lokalanästhetikum, dazu entzündungshemmend, gefäßerweiternd, antioxidativ und entkrampfend. Eugenol wirkt zuverlässig und sicher gegen Zahnschmerzen. Nur die direkte Applikation von HOHEN Eugenol-Konzentrationen auf der Mundschleimhaut sollte vermieden werden, um eine Nekrose und Zelltod zu vermeiden.

Eine detaillierte Aufzählung aller wichtigen Inhaltsstoffe des ätherischen Nelkenöls und der Wirkweise der wichtigsten Inhaltsstoffe sind im Artikel Inhaltsstoffe genau beschrieben.

Die Nelke in Naturheilkunde und Volksmedizin

“Blüten der Götter” – so wird die Gewürznelke in Tibet genannt. Doch nicht nur in Tibet ist die Nelkenknospe als Gewürz und ätherisches Öl ein altbewährtes Heilmittel. Bereits im alten China und Indien schätzte man  die Neleknknospen aufgrund ihrer schmerzstillenden und verdauungsfördernden Eigenschaften und sieht sie noch immer als starkes Energietonikum an.

Aufbewahrung und Lagerung

Ätherisches Nelkenöl muss luftdicht verschlossen geliefert und gelagert werden. Am besten geeignet sind Violettglasfläschchen zur Aufbewahrung, da diese besonderen Lichtschutz bieten. Das Öl sollte an einem dunklen und kühlen Ort außerhalb der Reichweite von Kindern gelagert werden. Nach Ablauf des Verfallsdatums sollte es nicht mehr verwendet werden.

Wissenswertes

Die Gewürznelke wird schon sehr lange genutzt. Die ältesten Beschreibungen finden sich in der indischen und der chinesischen Literatur. Und spätestens seit dem ersten Jahrhundert n.Chr. wurde sie ins antike Rom verschifft. Im Mittelalter wurde die Gewürznelke in unseren Breitengraden zu einem der wertvollsten Gewürze, kostbar wie Gold und die Ursache von Gewürzkriegen. Zeitweise wurde sie als regelrechtes Wundermittel gehandelt. Im 13. Jh. wardie Gewürznelke endgültig ein fester Bestandteil der Klosterheilkunde. Hildegard von Bingen (1098 – 1179) rühmte bereits die Heilkraft der Nelkenknospe:

“Die Gewürznelke ist sehr warm und hat auch eine gewisse Feuchtigkeit in sich, durch die sie sich angenehm ausdehnt wie die angenehme Feuchtigkeit des Honigs. Auch wenn jemand Kopfschmerzen hat, so dass ihm der Kopf brummt, wie wenn er taub wäre, esse er oft Nelken, und das mindert das Brummen, das in seinem Kopf ist.”




Schreib einen Kommentar