Anwendung und Wirkung

Anwendungsarten und Beschwerdebilder 

Anwendung und Wirkung

Ätherisches Nelkenöl ist ein in Naturheilkunde und Aromatherapie altbewährtes Öl. Besonders bekannt ist seine Wirkung gegen Zahnschmerzen und Entzündungen.

Wirkungstabelle Nelkenknospenöl

In der Volksmedizin spielt die Gewürznelke eine jahrhundertealte Rolle. Schon früh entdeckte man ihre sehr gute Wirkung gegen Schmerzen und Entzündungen. In der modernen Aromatherapie und Naturheilkunde hat ätherisches Nelkenöl auch eine wichtige Rolle im Einsatz gegen psychische Probleme wie Depressionen und bei der Geburtshilfe.  

Im Folgenden haben wir eine Tabelle zu den wichtigsten Wirkungsweisen und Anwendungsmöglichkeiten von ätherischem Nelkenknospenöl zusammengestellt. Bei den Beschwerdebildern, bei denenätherisches Nelkenöl zu den wichtigsten Ölen in Naturheilkunde und Aromatherapie gehört, haben wir die Gewürznelke mit dem Gold- bzw. Silberstandart versehen. Genaue Anwendungsrezepte stellen wir in unserem Artikel Rezepte vor.

Anwendungsbereich

Wirkung

Öl direkt auf die Haut

(verdünnt, gemischt)

Inhalation

Duftlampe /

Vaporisierer

Gurgeln

(verdünnt)

Zahnpasta

Badezusatz

Spray

Gewürznelke

Nelkentee

Körperlich

          

1. Schmerzen und Entzündungen

+++

+++

  

+++

     

Zahnschmerzen

+++

+++

  

++

+

  

++

+

Zahnfleischinfektionen

+++

   

+++

+

  

+

+

Stomatitis

(Mundschleimhautentzündung)

++

   

+++

+

    

Eileiterentzündung

+++

+++

    

++

  

+

Gebärmutterentzündung

+++

+++

    

++

  

+

Rückenschmerzen

+

+++

    

++

   

2. Infektionskrankheiten

+++

 

+++

++

  

+

   

Bakterielle Infektionen

+++

 

+++

++

  

+

  

+

Virusinfektionen

+++

 

+++

++

  

+

  

+

Inluenza

+++

++

+++

++

  

+

  

+

Bronchitis

+++

++

+++

++

  

+

  

+

Rhinitis

++

 

+++

++

  

+

   

Sinusitis

++

 

+++

++

  

+

   

Immunmodulation

+

 

+++

++

  

+

  

++

3. Haut

++

         

Hautpilz

++

+++

    

++

   

Candida

++

+++

    

++

   

Hautparasiten

+

+++

    

++

   

Akne

++

+++

    

++

   

Wundbehandlung

+++

+++

    

+

   

4. Magen-Darm-Trakt

++

+++

    

+++

  

+++

Darmparasiten

++

       

+++

+++

Darmkolik

+

++

    

+++

 

++

+++

Diarrhoe

++

++

       

+++

Brechreiz

+++

  

++

    

++

+++

Verdauungsstörungen

++

+++

    

++

 

++

++

5. Leberschwäche

+

+++

    

++

 

+

++

6. Rheumatische Erkrankungen

+

+++

    

+

   

7. Osteoarthrose

+

+++

    

+

   

8. Muskelzerrungen

+

+++

    

++

   

9. Wehenförderung

+++

+++

 

+

  

+++

   

Psychisch

          

1. Psychische Asthenie

+++

++

 

+++

  

+++

  

+++

2. chronische Müdigkeit

+++

++

 

++

  

+++

  

+++

3. Konzentrationsstörungen

++

  

+++

    

+

++

4. Depressionen

+++

++

 

+++

  

++

 

+

++

Sonstige

          

Insektenabwehr

++

++

 

+++

   

++

  

Nelkenöl gegen Zahnschmerzen

Die Tatsache, dass die Gewürznelke und ihr ätherisches Öl wie ein Lokalanästhetikum wirkt, wird vor allem in der Zahnmedizin genutz. So ist es kein Wunder, dass sich für einige Menschen der Geruch der gewürznelke, weniger mit Gedanken an Weihnachten, sondern vielmehr an eventuell unangenehme Zahnarztbesuche in Verbindung bringt. Für die schmerzlindernde Wirkung der Nelke ist vor allem das in ihr in hoher Konzentration enthaltene Eugenol verantwortlich. Bei akuten Zahnschmerzen kann man bis zum Zahnarzttermin die Schmerzen gut selber lindern, indem man die betroffene Stelle mit Nelkenknospenöl behandelt. Hierfür empfiehlt es sich, einen in Wasser getränkten Wattebausch bzw. ein in Wasser getränktes Wattestäbchen mit ein bis zwei Tropfen des ätherischen Öls zu beträufeln. Das Wasser sorgt für die nötige Verdünnung des Öls, um eine Reizung der Mundschleimhaut zu vermeiden. Anschließend kann man mit dem Wattestäbchen das Öl auf die betroffene Stelle auftragen oder aus den Wattebausch beißen. Durch letztere Methode bleibt das Öl besser an Ort und Stelle und gelangt nicht so leicht durch den Speichel in den Magen-Darm-Trakt.

Auch die Wirkung von Nelkenöl bei Zahnschmerzen kann durch die Zugabe weiterer ätherischer Öle ergänzt und verstärkt werden.

Nelkenöl bei Zahnfleischentzündungen

Um Entzündungen am Zahnfleisch oder der Mundschleimhaut zu bekämpfen, kann man mit einer gut verdünnten Lösung des Nelkenknospenöls gurgeln. Zwei Tropfen des Nelkenknospenöls auf ein Glas lauwarmen Wassers genügen für eine sehr gute Wirkung. Wer Nelkenöl bei Schmerzen am Zahnfleisch anwenden will, sollte zwei Tropfen Nelkenöl auf ein Glas Wasser verdünnen und damit die Mundhöhle ausspülen. Diese Anwendung sollte nur über einen begrenzten Zeitraum hinweg stattfinden, da andernfalls die Mundschleimhaut zu stark gereizt wird.

Nelkenöl und Paradontose

Bei einer Parodontitisbehandlung steht nicht die schmerzstillende Wirkung von Gewürznelken, sondern ihre antibakterielle Wirkung im Vordergrund. In einer Studie konnte belegt werden, dass Nelkenextrakt nachweislich das Bakterienwachstum hemmt und somit unterstützend auf eine Parodontitstherapie wirken kann. Weiter schreiben die Autoren, dass das Nelkenextrakt mindestens genauso effektiv auf die Parodontitis auslösenden Bakterien wirkt wie Chlorhexidin (oft als CHX- Spülung bezeichnet).

Nelkenöl in der Schwangerschaft vermeiden

Auch bei Zahnschmerzen sollten Schwangere nicht auf Nelkenöl zurückgreifen. Im Normalfall ist Nelkenöl hier eine gute Alternative für Menschen, die Medikamente vermeiden möchten und gerne auf ein natürliches Schmerzmittel zurückgreifen wollen, Doch aufgrund seiner uterustonisierenden Wirkung ist Nelkenöl in der Schwangerschaft kontraindiziert. Schwangere sollten sich bei der Wahl eines geeigneten Schmerzmittels unbedingt mit ihrem Arzt/Zaharzt besprechen.

Entkrampfende Wirkung

Das Eugenol hat neben seiner schmerzhemmenden und antibakteriellen Wirkung noch weitere gesundheitliche Vorzüge. So entspannt es zusammen mit Caryophyllen die Muskelgruppen im Bereich des Darmes und der Atemwege. So ist die Gewürznelke bei Erkrankungen der Atemwege wie Husten und Asthma sowie bei Unterleibskrämpfen und Verdauungsstörungen hilfreich sein. Aus diesem Grund ist Nelkentinktur ein Bestandteil vieler traditioneller Magenmittel. Zur Wirkung auf Magen und Darm kann man einmal den Bauch sanft mit verdünntem Nelkenöl massieren oder alternativ auf die Nelke als Gewürz zurückgreifen oder einen Tee aus Nelkenknospen aufbrühen.

Beste Qualität für beste Wirkung

Um die bestmögliche Wirkung für das jeweilige Beschwerdebild zu erzielen, ist es ratsam, beim auf des Nelkenöls darauf zu achten, dass man ein reines Nelkenknospenöl erhält, denn dieses erzielt durch die besondere Zusammensetzung seiner Inhaltsstoffe und seiner speziellen Wirkkombination die besten Erfolge. Die günstigeren Alternativen wären Blätteröl und Stielöl oder Verschnitte aus mehreren Pflanzenteilen, doch sind diese nicht für eine medizinische Anwendung, sondern höchstens zur Raumbeduftung zu empfehlen.

Die richtige Mischung

Die gesundheitliche Wirkung des Nelkenöls kann durch den Zusatz von weiteren ätherischen Ölen ergänzt und/oder verstärkt werden. So eignet sich beispielsweise beim Einsatz gegen Konzentrationsstörungen die Zugabe von Rosmarin und Zitrusölen, um die Wirkung gezielt zu verstärken und zu ergänzen. Rosmarin fördert nicht nur ebenso wie Nelkenöl die Konzentration, sondern regt auch unser Kurzzeitgedächtnis an und Zitrusöle sind perfekte “Muntermacher”.

Richtig dosieren

Zudem ist es wichtig bei der äußerlichen Anwendung und der Inhalation auf die richtige Verdünnung bzw. Dosierung des Nelkenöls zu achten. Nelkenöl kann sehr schnell Haut und Schleimhäute reizen. Bei einer Dosierung von bis zu 0,5% ist es jedoch gut verträglich. Wenn das Öl direkt auf die Haut aufgetragen wird, empfiehlt es sich somit, das Nelkenöl mit einem fettem Öl zu ergänzen, wie beispielsweise mit einem guten Mandelöl oder einem Olivenöl. Dies hat auch den positiven Nebeneffekt, dass diese Öle die Haut zusätzlich pflegen. Auch bei der Auswahl des Trägeröls sollte man auf eine gute Qualität und Herkunft aus biologischem Anbau achten, um zu vermeiden, dass Schadstoffe wie Pestizide die gute gesundheitliche Wirkung der Öle aufheben.




Schreib einen Kommentar